Asset Publisher Asset Publisher

Servo Packer 500 die moderne Packmaschine auf Umweltkurs

Nachhaltigkeit ist uns auch beim Betrieb unserer Folienverpackungsanlagen wichtig

Die Herausforderung im Sinne der Nachhaltigkeit:

Verantwortungsbewusster Umgang mit natürlichen Ressourcen und umweltschonendes Wirtschaften haben bei uns einen hohen Stellenwert. In den letzten Jahren wurden konsequent Potentiale für mehr Nachhaltigkeit im Betriebsgeschehen und in den Unternehmensprozessen ermittelt und teils mit hohen Investitionen neue umwelt- und ressourcenschonende Lösungen realisiert. Wir wissen, dass nachhaltige Produktionsprozesse auch bei unseren Kunden großgeschrieben werden.
Hier galt es für uns auch beim Betrieb unserer Folienverpackungsanlagen dieses Thema mit einzubeziehen. Seit längerer Zeit befassen wir uns schon mit dem Einsatz von Biofolien auf unseren Maschinen. Biologisch abbaubare oder kompostierbare Foliensorten testen wir genauso wie biopolymere Folien aus nachwachsenden erneuerbaren Rohstoffen.

Die Ausgangssituation:

Für mehr Nachhaltigkeit im Verpackungsprozess geht es bei den Biofolien als Packmitteln vor allem um zwei "biokompatible" Richtungen. Zum einen gibt es biologisch abbaubare Verpackungsmaterialien, die unter industriellen Bedingungen kompostiert werden können. Zum anderen gibt es auch Verpackungsmaterialien aus nachwachsenden, erneuerbaren Rohstoffen, wie etwa Mais (Stärke) als natürlichem Rohstoff für viele Bioplaste. Beide Kategorien werden als biokompatibel bezeichnet und gelten als nachhaltige Strategien in der Verpackung. Einige Biopolymere erfüllen auch beide Eigenschaften und sorgen so für besonders nachhaltiges Verpacken.
PLA-Folie ist steif und knisternd, Folienfaltung und Umlenken in Falteinheiten und Formschultern ist nicht ohne sichtbare Strukturschäden in der Verpackungsfolie möglich, was bisher mit dem gängigen Equipment an Verpackungsmaschinen zu einer inakzeptablen Verpackungsoptik führte. Es galt ein neues Folienverpackungssystem zu entwickeln, das mit biopolymeren PLA-Folien zum einen eine ansprechende Optik beim Verpackungsergebnis ermöglicht und zum anderen auch eine ausreichende Verpackungsgeschwindigkeit für vollautomatische Produktionsprozesse bringt.

Die Lösung:

Als Ergebnis dieser Entwicklungsarbeit präsentiert Kallfass den neuen Servo Packer 500. Eine kontinuierliche vollautomatische Folienverpackungsanlage für Folienvolleinschlag mit Hilfe von zwei Flachfolien, die durch das kontinuierliche Prinzip auch den erforderlichen Leistungsbereich für vollautomatische industrielle Produktion mit biopolymeren Folien eröffnet. Zudem ermöglicht der Servo Packer 500 ein extrem enges Verpacken, somit wird Folie eingespart und weniger Abfall produziert.
Die innovative Bedeutung dieses Kallfass-Entwicklungsprojektes wurde übrigens auch vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bestätigt und dank der hohen zukünftigen Relevanz im Rahmen des ZIM Projektes gefördert.

Die nachhaltigen Stärken:

Unser Servo Packer ist eine moderne Packmaschine, bei der die produktführenden Achsen als geregelte Achsen ausgeführt sind. Bremsenergie wird bei diesen Maschinen automatisch im generatorischen Betrieb in den Reglerzwischenkreis oder ins Stromnetz zurückgespeist. Diese Maschine ist in der Lage aufgrund der Konstruktiven Besonderheiten handelsübliche Biopolymerfolien vollautomatisch zu verarbeiten.

In Kombination mit unserem Compact-Schrumpftunnel-Programm wird ein effizientes Feinschrumpfen von Folien ermöglicht, welche nach dem Umluftsystem funktionieren. Sie leiten die Energie nicht nur schnell und mit hoher Dynamik an die gewünschte Stelle, sondern saugen durch Ringdüsen kombiniert mit einer zentrisch zur Ringdüse angeordneten Ansaugung, die Heizluft zur erneuten Nutzung wieder in den Bereich der Heizelemente zurück. Ebenfalls wurde die Isolierung der Tunnelhauben bei den neuen Modellen grundlegend überarbeitet, so dass ein Drittel der Heizleistung pro Ringdüse ohne Qualitätsverlust bei der Schrumpfung eingespart werden konnte.

Die Erfinder:

Seit der Übernahme der Geschäftsleitung von Jens Kallfass in 2002 hat die Fa. Kallfass einige maßgebliche Entwicklungen der Folienverpackungsmaschinen vorangetrieben. Das Unternehmen investiert kontinuierlich in Neu- und Weiterentwicklungen und verfügt über nachhaltige Ressourcen in allen wichtigen Bereichen. Herr Kallfass setzte seine Idee des Servopackers 500 in Zusammenarbeit mit seinem F+E-Team um.

Kurzprofil des Unternehmens:

Name: Kallfass Verpackungsmaschinen GmbH
Hauptsitz: Nürtingen
Gründungsjahr: 1967
Mitarbeiter: 80
Lösungen: Folienverpackungsmaschinen
Internationalität: weltweite Vertriebspartner im Ausland