Asset Publisher Asset Publisher

Servoelektrischer Großhubgreifer: Anpassungsfähig und energieeffizient

Der adaptierbare Mechatronikgreifer EGA von SCHUNK ermöglicht maximale Flexibilität bei minimalem Energieverbrauch

Die Herausforderung im Sinne der Nachhaltigkeit:

Wer unterschiedliche Produktvarianten wirtschaftlich und zugleich mit minimalem Ressourcenverbrauch produzieren will, braucht besonders flexible Anlagenkonzepte. Mechatronischen Greifmodulen kommt in diesem Zusammenhang eine Schlüsselrolle zu. Im Rahmen der Initiative „Mechatronik3" hat SCHUNK ein komplettes Modulprogramm für mechatronische Lösungen aufgelegt, das einfache elektrische Greifer ebenso umfasst wie adaptierbare Module sowie Greifer mit integrierter Intelligenz.

Die Ausgangssituation:

Pneumatisch angetriebene Greifsysteme wurden über Jahrzehnte hinweg kontinuierlich optimiert. Sowohl konstruktiv als auch mechanisch sind sie voll ausgereift. Inbetriebnahme und Wartung sind meist so einfach gelöst, dass auch Bediener ohne umfassende Fachkenntnisse schnell damit klar kommen. Aufgrund der in vielen Branchen zunehmenden Teilevarianz stoßen sie dennoch zum Teil an Grenzen: Hier werden künftig immer häufiger Module gefragt sein, die ohne Umrüstaufwand unterschiedlichste Teilespektren abdecken.      

Die Lösung:

Der mechatronische Großhubgreifer EGA ermöglicht eine flexible Gestaltung von Handhabungsprozessen. Er bietet erhebliche Spielräume bei der Einführung neuer Produkte, Baugröße oder Ausstattungsvarianten. Mit Adaptionsmöglichkeiten für alle gängigen Servomotoren lässt er sich in bestehende Steuer- und Regelungselektronik besonders einfach einbinden. So kann er beispielsweise als zusätzliche Achse direkt interpoliert, sprich mit dem identischen Befehlssatz angesteuert werden wie beispielsweise der übergeordnete Roboter. Zudem können die Eigenschaften der Anlagensteuerung hinsichtlich Programmierung, Safety oder Feldbussen direkt genutzt werden. Die Führungswägen seiner Grundbacken sind auf Kugeln gelagert, wodurch die Reibung minimiert und die Kraft optimal verteilt wird. Auf diese Weise ist der EGA dauerhaft präzise und verfügt über eine lange Lebensdauer. Verglichen mit konventionellen pneumatischen Großhubgreifern sinkt der direkte Energieverbrauch beim Einsatz des EGA abhängig von der Zyklenzahl um bis zu 75 %. Berücksichtigt man zusätzlich den indirekten, also zur Bewegung des Greifers erforderlichen Energiebedarf, ist je nach Anwendung eine Gesamtenergieersparnis von durchschnittlich 15 % möglich.

Die nachhaltigen Stärken:

In Anwendungen mit einer hohen Teilevarianz bietet der mechatronische EGA deutliche Vorteile: Er deckt ein breites Teilespektrum ab und senkt insbesondere bei hohen Zyklenzahlen deutlich den Energie- bzw. CO2-Verbrauch. Hinzu kommen eine hohe Präzision und eine lange Lebensdauer.

Die Erfinder:

Die SCHUNK-Entwicklungsabteilung Standardgreifsysteme versteht sich seit jeher als Vorreiter im Bereich effizienter Lösungen für Handhabung und Montage. Im Laufe von 30 Jahren entstand auf diese Weise das weltweit größte Produktprogramm für Standardgreifer (über 10000 Komponenten). In Verbindung mit den umfassenden Systemprogrammen in der Spanntechnik bietet SCHUNK eine am Markt einzigartige Synergie aus beiden Bereichen. 

Kurzprofil des Unternehmens:

Name: SCHUNK GmbH & Co. KG
Hauptsitz: Lauffen/Neckar
Gründungsjahr: 1945
Mitarbeiter: 2000
Lösungen:

  • Systemprogramm Greifsysteme: Greifmodule, Drehmodule, Linearmodule, Roboterzubehör, Komponenten für die Modulare Montageautomation, Greifsystemlösungen.
  • Mobile Greifsysteme
  • Systemprogramm Spanntechnik: Werkzeughaltersysteme, Stationäre Spannsysteme, Drehfutter, Spannbacken, Hydro-Dehnspanntechnik Sonderlösungen und Magnettechnik
  • Lasertechnik

Internationalität: 26 Tochtergesellschaften im Ausland
URL: www.schunk.com