Asset Publisher Asset Publisher

Energieeffizienter Schwerlasttransport mit der RundSchiene

Ein innovatives Schienensystem ermöglicht den flurebenen Transport von schweren Lasten mit minimalen Kraft- bzw. Energieaufwand

 

Die Herausforderung im Sinne der Nachhaltigkeit:

Der innerbetriebliche Transport von Lasten sollte so effizient wie möglich gestaltet werden, um Emissionen zu minimieren. Optimierungspotenziale lagen hier besonders im Verzicht auf Kran, Gabelstapler und anderen Transportsystemen (z.B. mit gummibereiften Fahrzeugen), die zu dem noch zu Lasten der Verfügbarkeit durch ausgebildete Mitarbeiter bedient werden müssen.

Die Ausgangssituation:

Besonders die Verknüpfung von zwei parallelen Kranbahnen in Hallenschiffen, der Transport von Presswerkzeugen und anderen schweren Lasten geschieht häufig mit Gabelstaplern, Kranen oder anderen Rollsystemen. Außerdem werden oft Luftkissen-Systeme für das Bewegen von Lasten eingesetzt.

Gerade Luftkissen-Systeme sind durch den Einsatz von Druckluft ökologisch weniger sinnvoll und kostenintensiv, da die Druckluft im Vergleich zu anderen Energien die teuerste Form von Energie ist. Zudem entstehen hohe Investitionskosten durch die hohen Anforderungen an den Untergrund. Zudem fehlt es den Systemen an einer exakten Führung im Bereich der Fahrwege.

Herkömmliche Flachschienensysteme können für wiederkehrende Fahrrouten eingesetzt werden. Diese bauen jedoch auf dem Boden auf und können Stolperstellen darstellen. Für diese Flachschienen werden Räder meist mit sog. Spurkränzen, wie im Eisenbahnbau üblich, verwendet. Laufen die Räder nicht exakt in der Spur, berühren diese seitlich die Schienen, was zu einem erheblichen Anstieg der Reibung und damit der benötigten Antriebsleistung führt.

Gummibereifte Fahrzeuge haben durch ihre Räder grundsätzlich einen höheren Reibwert und damit größere, benötigte Antriebsleistungen. Der Fußboden wird bei Kurvenfahrten und wiederkehrenden Fahrrouten zudem durch die Rollen stark belastet, was zu erhöhtem Verschleiß führt.

Die Lösung:

Es sollte ein System gestaltet werden, das bei gleichen Fahrrouten (wie im Presswerk oder Montagelinien üblich) einen energieeffizienten Transport ermöglicht und Investitionskosten vergleichbar gering hält. Außerdem sollte ein exakt geführtes, verschleißfestes System, das keine Stolpergefahr in Werkshallen darstellt, entwickelt werden. Hierzu wurden bewährte Elemente der Lineartechnik verwendet und angepasst. Das patentierte Strothmann RundSchienen-System besteht aus einer Führungswelle (in den Durchmessern 25 und 40mm), die in ein Halteprofil eingelegt ist. Diese wird im Boden vergossen und stellt so keine Stolperstelle mehr dar. Die Laufrollen auf der Schiene sind mit einem sog. gotischen Bogen versehen und berühren die Schiene so nur an zwei Punkten. Das gewährleistet einerseits eine exakte Führung des Systems, sowie einen geringen Rollwiderstand, der nahezu im Bereich von Kugellagern liegt (max. 0,01; real ca. 0,003). Dadurch werden Antriebsleistungen erheblich minimiert und die Produktion nachhaltiger gestaltet. Lasten von bis zu 10t können per Hand verschoben werden, wodurch Antriebe komplett entfallen.

Die nachhaltigen Stärken:

Mit der Rundschienen-Technologie können durch den geringen Rollwiderstand bis zu 90% der Antriebsleistung und damit Energiekosten eingespart werden.


Die Erfinder:

Innovations-Team

Kurzprofil des Unternehmens:

Name: Strothmann Machines & Handling GmbH
Hauptsitz: Schloß Holte-Stukenbrock
Gründungsjahr: 1976
Mitarbeiter: 118
Lösungen: ProduktionsLogistik - PressenAutomation - IndustrieAutomation
Internationalität: Shanghai, USA
URL: http://www.strothmann.com