Asset Publisher Asset Publisher

Flexibles Wärmerückgewinnungs-Modul auch für ältere Anlagen

Die Nachrüstmodule „Energy Tower" und „ECO Booster" steigern die Energieeffizienz.

Die Herausforderung im Sinne der Nachhaltigkeit:

Bei neuen Monforts-Anlagen wird das Prinzip der Wärmerückgewinnung serienmäßig angeboten. Aber was ist mit älteren Anlagen, die bei Kunden immer noch in Betrieb sind? Gerade im Bereich des Textilveredelung  sind Anlagen trotz der hohen Beanspruchung extrem langlebig und damit lange im Einsatz. Eine Investition in neue Anlagen ist kostenintensiv und nicht immer durchführbar. Nachrüstmodule wären eine Alternative, weil sie  kostengünstiger sind und trotzdem energieeffiziente Lösungen anbieten können.

Die Ausgangssituation:

Im Bereich der Textilveredlung ist Energie ein hoher Kostenverursacher. Der größte Teil der Energie wird für eine hohe Trocknungstemperatur benötigt, damit Wasser verdampfen kann. Zweidrittel der Trocknungsenergie werden für die Verdampfungswärme aufgewendet. Fehlt eine Wärmerückgewinnung, wird die heiße Abluft ungenutzt ins Freie ausgestoßen. Spannrahmen benötigen ein hohes Temperaturniveau zwischen 130 und 240 Grad Celsius. Energie kann im Trocknungsprozess eingespart werden, wenn

  • eine Maschine durchgehend produziert und Stillstandzeiten vermieden werden können.
  • die Eingangstemperatur bereits hoch ist und die benötigte Betriebstemperatur damit schneller erreicht werden kann.
  • die erforderliche Frischluftmenge mit Prozessparametern geregelt werden kann und Leckverluste über Ein- und Ausgangsöffnungen reduziert werden können.
  • die Durchlaufgeschwindigkeit hoch ist, um eine energieeffiziente Ausnutzung der Anlage zu gewährleisten.

Die Lösung:

Der „Energy Tower" von A. Monforts Textilmaschinen ist ein freistehender Luft/Luft-Wärmetauscher zur Wärmerückgewinnung. Er ist aufgrund seiner Bauweise ein vielseitiges und flexibles Nachrüstmodul, damit  auch ältere Anlagen das Prinzip der Wärmerückgewinnung nutzen können. Das Modul nimmt die Abluft aus dem Trocknungsprozess auf und führt sie durch den Einsatz von Wärmetauschern der Anlage wieder zu, so dass die Luft dann vorgewärmt mit rund 90 Grad nur noch auf 150 Grad Celsius aufgeheizt werden muss. Dadurch wird die hohe Trocknungstemperatur schneller erreicht und die Energiekosten gesenkt.

Der Eco Booster HRC kann die Energiekosten beim Einsatz von Spannrahmen ebenfalls minimieren. Im Gegensatz zu rein statischen Wärmetauschermodulen reinigt sich das neue Modul während des Betriebs der Spannrahmenanlage selbst. Damit entfallen Stillstandzeiten für eine Wartung. Für die Reinigung werden lediglich 100 Liter Wasser verbraucht.  Der Eco Booster ermöglicht eine computergesteuerte Optimierung der Wärmetauscherleistung an den jeweils herrschenden Abluftstrom. Dieser optimale Wirkungsgrad senkt die Prozesskosten weiter. Der Eco Booster läuft vollautomatisch, so dass der Bediener keine weiteren Aufgaben übernehmen muss.

Die nachhaltigen Stärken:

Der Monforts Energy Tower 7000 kann an Infrarot-Trocknern, Hotflues, Relaxiertrocknern, Kontinue-Färbeanlagen und Kondensationsanlagen angeschlossen und auch bei bestehenden Spannrahmenanlagen nachgerüstet werden. Unter Ausnutzung der heißen Abluft lassen sich je nach Prozess bis zu 30 Prozent der Heizenergie-Kosten einsparen, was angesichts des hohen Energieaufwandes im Trocknungsverfahren ein beachtlicher Mehrwert ist.
Durch den Eco Booster HRC können bei einem Acht-Felder-Spannrahmen, Nennbreite 200 cm, 150 g/m2 Webware, Fixierprozess und 6000 Betriebsstunden pro Jahr, sogar 35 Prozent der Energiekosten eingespart werden. Das neue Modul ermöglicht eine höhere Verfügbarkeit der Anlage und steigert durch Automation die Effektivität des Reinigungsprozesses.